Deutsch   
 

Pflegerische Versorgung in Zeiten von Corona – Drohender Systemkollaps oder „normaler Wahnsinn“? Wissenschaftliche Studie zu Herausforderungen und Belastungen aus der Sichtweise von Leitungskräften

Wissenschaftliche und operative Projektleitung

Dr. Kira Isabel Hower

PD. Dr. Timo-Kolja Pförtner

Projektlaufzeit

seit 04/2020

Projektförderung

Selbstfinanziert

Kurzbeschreibung

Das Thema COVID-19/SARS-CoV-2 ist derzeit in aller Munde. Angesichts der dynamischen Entwicklungen und Folgen für die Versorgung der Risikogruppe pflegebedürftiger Menschen geraten Pflegeeinrichtungen zunehmend in das Blickfeld der Medien. Infektions- und Sterberaten sowie die Einhaltung von strengen Regelungen zu Besuchszeiten oder mangelnder Infektionsschutz stehen dabei oft im Fokus. Doch wie sind die Sichtweisen der Leitungskräfte von Pflegeeinrichtungen auf die Herausforderungen? Inwiefern belasten diese Herausforderungen die Pflegeeinrichtungen? Und wie geht es Leitungskräften? Handelt es sich bei der Corona-Situation nur um die Fortsetzung des "normalen Wahnsinns", der bereits vor der Corona-Zeit gegeben war oder steuert das System einem Kollaps entgegen?

Hierzu führt das IMVR eine Onlinebefragung von Leitungskräften in deutschen Pflegeeinrichtungen durch.

Mit unserer Studie möchten wir die speziellen Herausforderungen und Belastungen für Pflegeeinrichtungen und Pflegekräfte in Zeiten der COVID-19/SARS-CoV-2-Pandemie aufgreifen. Im Zuge der Feststellung, dass sich das pflegerische Versorgungssystem in Deutschland bereits vor der Ausbreitung des Virus an der Belastungsgrenze zur Leistungs- und Arbeitsfähigkeit befand, werden zudem generelle Herausforderungen und Belastungen sowie ein Anstieg dieser in Folge der Pandemie betrachtet.

Die der Untersuchung zugrunde liegenden Fragestellungen fokussieren auf

  • die Herausforderungen und Belastungen in Pflegeeinrichtungen generell und in Krisenzeiten wie der COVID-19/SARS-CoV-2-Pandemie

  • die Qualität einer patientenorientierten Versorgung pflegebedürftiger Menschen generell und im Zuge der Pandemie

  • Maßnahmen und Ressourcen zur Sicherstellung einer patientenorientierten Versorgung generell und im Zuge der Pandemie.

Befragt werden Leitungskräfte aus ambulanten Pflege- und Hospizdiensten sowie stationären Pflegeinrichtungen und Hospizen. Nach wissenschaftlicher Auswertung der Ergebnisse sollen diese in zusammengefasster Form den teilnehmenden Einrichtungen zurückgemeldet werden. Zudem werden Fachbeiträge für Praxis (z. B. Verbände, Ministerien, Presse) und Wissenschaft (z. B. Fachzeitschriften) erstellt.

Ergebnisse

Ergebnisbericht: Pflegerische Versorgung in Zeiten von Corona - Drohender Systemkollaps oder normaler Wahnsinn?

Hower, K., Pfaff, H., Pförtner, T.-K. (2020). Pflege in Zeiten von Corona: Onlinebefragung von Leitungskräften zu Herausforderungen, Belastungen und Bewältigungsstrategien. Pflege - Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe, 33(4) (2020). DOI: 10.1024/1012-5302/a000752 

Beitrag im Monitor Pflege: Mehr als der „normale Wahnsinn“?, Monitor Pflege, 6, 16-18. (https://www.monitor-pflege.de/kurzfassungen/kurzfassungen-2020/mehr-als-der-201enormale-wahnsinn201c)

Vortrag im Landtag Rheinland Pfalz bei der Enquete-Kommission 17/2 „Vorsorge- und Bekämpfungsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Rheinland-Pfalz und Konsequenzen für die Pandemiepolitik" (2020). Pflegerische Versorgung in Zeiten von Corona – Drohender Systemkollaps oder normaler Wahnsinn?  https://dokumente.landtag.rlp.de/landtag/vorlagen/2-45-17.pdf

Grafik des Monats November 2020, ausgezeichnet durch das BGF Institut: https://www.bgf-institut.de/fileadmin/redaktion/downloads/Grafik_des_Monats/Grafik_des_Monats_November_2020.pdf